Zum Inhalt springen
Home » PropTech Updates – Innovation in der Immobilienzugangsverwaltung » Zugangskontrolle » Moderne Technologie, von der Lösungen bis zur Markteinführung – PropTech Perspective Days 2021

Moderne Technologie, von der Lösungen bis zur Markteinführung – PropTech Perspective Days 2021


Die PropTech Perspective Days 2021 fanden vom 20. bis 24. September 2021 statt. Auf der von Sofia Locks organisierten Veranstaltung diskutierten führende Persönlichkeiten des italienischen Immobiliensektors über die Vor- und Nachteile digitaler Innovationen im Immobilienbereich.

Alle Vorträge anschauen


Wenn wir aus all den Ideen, die die Gespräche auf den PropTech Perspective Days belebten, eine auswählen müssten, würden wir Geschwindigkeit vorschlagen. Das diesjährige Thema lautete “Das Für und Wider der digitalen Innovation in der Immobilienbranche”. Die Geschwindigkeit, mit der technologische Lösungen in eine neue Zukunft des Immobilienmarktes eilen, birgt sowohl Chancen als auch Risiken.

Alle Gäste wiesen darauf hin, dass so unterschiedliche Aspekte wie ein neues Dienstleistungsangebot, die Nachhaltigkeit von Gebäuden, Konnektivität, intelligentes Arbeiten und die Rückkehr zum Büro, flexible Wohnmodelle usw. von einer großen Innovationskraft getragen werden, die von der digitalen Technologie ausgeht.

Silvia Piacentini, Technische Direktorin Arexpo
Francesca Pinzone, Leiterin der Abteilung Marketing & Digital Svicom

Ich würde die Digitalisierung nicht als wichtig, sondern als wesentlich bezeichnen. Ich werde nicht noch einen weiteren Punkt hinzufügen, aber er ist von grundlegender Bedeutung für jede Produkt- oder Dienstleistungsstrategie.
Francesca Pinzone, Leiterin der Abteilung Marketing und Digitales bei Svicom

Es ergeben sich neue Möglichkeiten, aber wir werden auch mit neuen Problemen konfrontiert. Das für die Umsetzung von Immobilienlösungen erforderliche Wissen, das sowohl traditionelle als auch Dienstleistungsaspekte umfasst, nimmt zu. Design, Technologieauswahl, Zertifizierung, Marketing und Kundenbeziehungen sind nur einige der Aspekte, die das Gesicht der Branche völlig verändert haben. Auch auf dem Immobilienmarkt ist daher von einer Kulturrevolution die Rede.

Silvia Piacentini, Technische Direktorin Arexpo
Francesca Pinzone, Leiterin der Abteilung Marketing & Digital Svicom

Wir sind ein junger, schnell wachsender Markt, auf dem im letzten Jahr 25 % mehr Start-ups gegründet wurden. Aber es gibt noch keine Technologiekulutr: eine Kultur, die von der Projektidee bis zum Mietermanagement reichen muss.
Silvia Piacentini, Technische Direktorin bei Arexpo

Ausgehend von diesen Merkmalen werden neue Wettbewerbspläne entwickelt, die sich nicht mehr auf den klassischen Standort beschränken, sondern innovative Zutrittsmodelle, Dienstleistungen und die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Akteuren vorsehen. Der Markt gewöhnt sich immer mehr an innovative Lösungen: Die jüngeren Arbeitskräfte erwarten von den Unternehmen komfortable und interaktive Arbeitsräume; die Wohnungssuchenden bewerten zunehmend die Zusatzfunktionen und den sozialen Aspekt des Angebots. Diese Nachfrage führt natürlich dazu, dass die Bewertungskriterien der Mieter in Richtung eines differenzierteren Angebots gehen – ein echtes Novum auf dem Immobilienmarkt. Nicht zu vergessen ist die Fliehkraft des Smart Working, die nicht nur die Quadratmeterberechnungen der Unternehmen für Arbeitsplätze in Frage stellt. Vom Coworking über das Arbeitszimmer in der Wohnung bis hin zu neuen Realitäten des sozialen Lebens mit Wohnkomplexen, die gemeinschaftlich genutzte Bereiche anbieten, hat sich dies in den letzten zwei Jahren von Designlösungen zu Angeboten gewandelt, die den Markt zunehmend prägen.

Federica Pedroni, Leiterin der Abteilung Workplace CBRE
Alessandro Rendina, Portfoliomanager Savills Investitionsmanagement

Auch Immobilien auf dem Markt sind in einen Wettbewerb getreten, das Objekt, das mehr leistet und mehr Service bietet, ist für den Mieter deutlich attraktiver. Eine Partnerschaft zwischen Mieter und Vermieter ist zu diesem Zeitpunkt notwendig, gerade weil es ein gemeinsames Interesse auf beiden Seiten gibt. Der Mieter möchte Menschen zurück ins Büro bringen und neue Talente anziehen. Ebenso muss der Vermieter das Interesse des Mieters wecken, indem er zusätzliche Dienstleistungen anbietet, die über die altmodischen Sitzungsräume hinausgehen. Selbst wenn man die digitale Erfahrung selbst betrachtet.
Federica Pedroni, Leiterin der Abteilung Workplace bei CBRE

Das entscheidende Kriterium, die Lage, behält seine Bedeutung, steht aber in Konkurrenz zu neuen Bewertungskriterien. Alle Gäste der PropTech Perspective Days betonten, dass wir uns in einer Zeit großer Veränderungen befinden, aber auch, dass es noch Unsicherheiten bei bestimmten Entscheidungen gibt. Auch wenn die Zweifel aufgrund der wirtschaftlichen Lage angesichts neuer positiver Indikatoren schwinden, bleibt ein wichtiger Schritt, sich das entsprechende Wissen und die Fachkräfte für eine bevorstehende digitale Revolution anzueignen. Hier spielen Technologiepartner eine Schlüsselrolle, wenn sie nicht nur technologische Lösungen anbieten, sondern auch die Zusammenarbeit mit allen an der Realisierung eines Immobilienprojekts Beteiligten herstellen können.

Federica Pedroni, Leiterin der Abteilung Workplace CBRE
Alessandro Rendina, Portfoliomanager Savills Investitionsmanagement

Der Mieter hat sich früher kaum um die Zutrittskontrolle gekümmert. Heute ist das anders, viele Mieter fragen, welche Anlage Sie eingesetzt haben, sie bitten Sie, zu interagieren und eine gemeinsame Anlage zu erstellen. Für uns ist das eine Neuerung, mit der wir gut zurechtkommen. Wir haben jetzt überall ein ausgeklügeltes Zutrittskontrollsystem implementiert, in den Aufzügen, in den Räumen … mit App für Reservierungen und Einbeziehung von WiFi, das jetzt eine Schlüsselkomponente ist
Alessandro Rendina, Portfolio Manager bei Savills IM SGR

Wir stehen also vor neuen Herausforderungen, bei denen strategische Entscheidungen zu Elementen getroffen werden müssen, die früher nicht Teil des Entwurfs waren und jetzt von größter Bedeutung sind. Keine technologische Lösung gleicht der anderen, und es ist notwendig, sich ihrer Unterschiede und Besonderheiten bewusst zu sein, in einem Kontext, in dem die Anlagentechnik in Bezug auf die Ausgaben, aber auch in Bezug auf den Erfolg des Immobilienprojekts immer wichtiger wird. In der Tat haben Gebäude eine neue digitale Dimension, die die Beziehung zwischen Vermieter, Mieter und Nutzer verändert. Wie wir gesehen haben, ändert sich die Nachfrage und zwingt Vermieter und Mieter dazu, mit manchmal fragmentierteren, aber qualitativ hochwertigeren Produkten zu konkurrieren. Andererseits wird ein flexibles Angebot geschaffen, das es ermöglicht, unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen und Bereiche, die früher als zu peripher galten, optimal zu nutzen.

Luisa Crupi, COO Abitare Co
Alessandro Boscarini, COO Borio Mangiarotti

Eine Erfahrung, die auf die Art des Gebäudes, aber auch auf die Art des Gebiets zugeschnitten sein muss. Wenn wir definieren, dass wir in einem Gebäude in der Via Tortona eine Reihe von Dienstleistungen anbieten, indem wir ein effektives technologisches Werkzeug für diesen Gebäudetyp bauen, kann das Gleiche nicht nach Bovisa oder Affori exportiert werden, weil wir eine Zielgruppe mit anderen Bedürfnissen haben. Es ist notwendig, das Gebiet zu kennen, aber auch, dass diejenigen, die diese Häuser entwerfen, flexibler sind und darüber nachdenken, welche Dienstleistungen tatsächlich benötigt werden.
Luisa Crupi, COO bei Abitare Co

Teams, die sich mit der Gestaltung oder Aufwertung eines modernen Gebäudes befassen, müssen vielseitiger denn je sein. Neue Modelle der Raumvermarktung berücksichtigen Aspekte, die weit über das hinausgehen, was auf dem Immobilienmarkt vergangener Zeiten gefordert wurde. Durch die Vermischung von Produkt und Dienstleistung nähert sich die Immobilienvermarktung derjenigen von Branchen an, in denen die Ausrichtung auf den Endverbraucher den Unterschied ausmacht. Die Beschäftigten eines oder mehrerer Unternehmen, die Bewohner eines Wohnblocks oder eines Viertels sind nun eine Öffentlichkeit und eine Gemeinschaft. Eine organische Realität, in der die Vermarktung von Produkten über die neuen Medien erfolgt und die Zufriedenheit nur durch Phygital, der Mischung aus digital und physisch, die das moderne Leben durchdringt, gewährleistet werden kann.

Luisa Crupi, COO Abitare Co
Alessandro Boscarini, COO Borio Mangiarotti

Neben den Dienstleistungen ist bei diesen groß angelegten Maßnahmen auch der Aufbau von Gemeinschaften wichtig, der ebenfalls stark von der Technologie unterstützt wird. Wenn ich eine Person habe, die für den Aufbau von Gemeinschaften zuständig ist und mit 1.500 Menschen zu tun hat, hat sie keine andere Wahl als ein technologisches System: Anwendungen für Wohnviertel oder Wohnblocks, die die Menschen, die in diesem Kontext leben, miteinander verbinden.
Alessandro Boscarini, COO Borio Mangiarotti

Die Unternehmen reagieren bereits auf diese Entwicklung. Neue Realitäten und neue Projekte entstehen (z. B. Wellio, um nur ein Projekt zu nennen, mit dem Sofia Locks zusammenarbeitet) und die besten Akteure auf dem Markt haben bereits bewiesen, dass es möglich ist, neue Werte zu schaffen und wirksam auf Zeiten der Unsicherheit zu reagieren. Die Stadt Mailand kann als ein Testumgebung betrachtet werden, wie uns alle unsere Gäste aus erster Hand berichtet haben. Unterschiedliche Erfahrungen, aber alle vereint die Suche nach innovativen Lösungen, die den Mensch in den Mittelpunkt der Technologie stellen und den Wunsch der Menschen, von der Technologie in ihrem täglichen Leben unterstützt zu werden.

Raffaella Pinto, Leiterin der Geschäftsentwicklung Cushman & Wakefield
Giovanni Maria Mancini, Gründer & CEO TopLife Concierge

Bislang ging es bei unserem Management mehr um die Immobilie, d. h. das Immobilienmanagement, die Einrichtung und auch das Projekt … es geht mehr um die Immobilie, um die möglichst effiziente Nutzung der Immobilie. Heute jedoch verlagert sich unser Schwerpunkt auf den Einzelnen. Durch das neue Paradigma auf dem Immobilienmarkt haben auch die Investoren ihren Ansatz geändert. Für uns wird die große Innovation auf der menschlichen Seite liegen. Die Mieterbetreuung wird der große Bereich der Innovation sein, um den Leerstand zu minimieren.
Raffaella Pinto, Leiterin der Abteilung Business Dev. bei Cushman & Wakefield

Technologie ist nicht länger etwas Fernes, Stummes, Verborgenes. Heutzutage ist die Technologie eine Schnittstelle zu den Menschen, ob sie nun Nutzer, Entscheidungsträger oder Vermittler sind. Von der Interaktion bis zum Lesen von Daten verändert die Technologie den Raum, oder man könnte fast sagen, sie fügt eine neue Dimension hinzu, in der sich die Menschen selbst bewegen können. Diese Begegnungen haben uns auch gelehrt, den Gegensatz zwischen Technik und menschlicher Präsenz zu widerlegen. Die Zeit der erzwungenen Distanz, die wir durchlaufen mussten, hat noch mehr gezeigt, dass die Technologie kein trennender Faktor ist, wie einige glaubten. Wir haben uns von zentralen Büros entfernt, aber statt wegzuziehen, haben sich die Menschen in neuen Gemeinschaften zusammengefunden: Coliving, Coworking, Cohousing, Smart Neighbourhoods, …

Raffaella Pinto, Leiterin der Geschäftsentwicklung Cushman & Wakefield
Giovanni Maria Mancini, Gründer & CEO TopLife Concierge

Heute geht es im Wesentlichen darum, ein CRM zu erstellen, um zu analysieren, welche Serviceanfragen die Nutzer im Gebäude wünschen. Analyse von Big Data, um festzustellen, welche Präferenzen es bei der Nachfrage nach Dienstleistungen, den am meisten genutzten Räumen und der richtigen Größe eines bestimmten Raums gibt: Wie groß sollte die Sporthalle eines bestimmten Gebäudes sein? Oder wie viel Platz soll für ein Paketlager zur Verfügung stehen? All diese Antworten werden nicht nur durch das kreative Gespür des Architekten gegeben, sondern müssen sich auch auf Statistiken, auf Daten, auf das, was tatsächlich passiert, stützen.
Giovanni Maria Mancini, Gründer & CEO Top Life Concierge

Abgesehen von den Unwägbarkeiten zeichneten unsere Gäste ein ziemlich klares Bild von der Zukunft, die die immer schneller werdende Technologie mit einer menschlichen Seite verbindet, nämlich dem Verständnis für die Bedürfnisse der Menschen. Wir glauben sagen zu können, dass es in Zukunft einen Unterschied machen wird, wer es versteht, das Physische und das Digitale mit der Intelligenz eines Ansatzes zu verbinden, der den Menschen in den Mittelpunkt stellt. In diesem Sinne schließen wir uns auch unseren Gastgebern an und streben nach höherwertigen Partnerschaften. Sofia Locks stellt sein gesamtes technologisches Wissen und seine privilegierte Position auf dem Markt zur Verfügung. Dies waren die PropTech Perspective Days 2021, die dank der Gäste und ihrer Bereitschaft, Erfahrungen und Synergien zu teilen, um auf einen Markt zu reagieren, der nach menschlicher Innovation verlangt, einen außergewöhnlichen Blickwinkel boten.

Füllen Sie das Formular für die kostenlose Registrierung aus


Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Das Veranstaltungsprogramm

Vor- und Nachteile der digitalen Revolution in der Immobilienbranche
mit: Silvia Piacentini, Technische Direktorin Arexpo, Francesca Pinzone, Leiterin Marketing & Digital Svicom


Gestaltung des Immobilienmarktes der Zukunft: Technologie als ermöglichender Faktor
mit: Federica Pedroni, Leiterin Workplace CBRE, Alessandro Rendina, Portfolio Manager Savills Investment Management


Coliving und Cohousing: Nachhaltigkeit, Skalierbarkeit und gemeinsame Nutzung
mit: Luisa Crupi, COO Abitare Co, Alessandro Boscarini, COO Borio Mangiarotti


Digitales Leben: der Wert von Dienstleistungen in der Immobilienbranche
mit: Raffaella Pinto, Leiterin der Geschäftsentwicklung bei Cushman & Wakefield, Giovanni Maria Mancini, Gründer & CEO TopLife Concierge